Als ich ein kleiner Junge war…

Als ich ein kleiner Junge war, konnte ich im Gras liegen und zuschauen, wie ein Käfer einen Halm erklomm. Verträumt verfolgte ich ihn auf seinem Weg  zu der Blüte die irgendwo dort oben im Blau des Himmels stand und versank völlig in seiner Welt.  Muddi rief mich meist aus den Träumen und zum Essen. Und wenn ich bei Tisch von meinen Erlebnissen erzählte fand mein Papa immer die besten Namen für meine kleinen Freunde.

Und dann? - Dann wurde ich erwachsen und geriet in den Strudel des Alltags.

Seitdem wir mit dem Rad und Zelt verreisen, finde ich wieder Zeit und Muße für den Augenblick. Zeit um inne zu halten, um zu betrachten und zu staunen.  Und wenn ich abends vor dem Zelt mit einer Tasse Tee oder einem Glas Wein auf den Tag zurück blicke, ist mein Bauch ruhig und ich bin zufrieden.

1 Antwort

  1. Hallo Markus, wundervoller Artikel. Kurz, aber großartige Aussage. Mir geht es oft genauso. Neben Fahrrad/Zelt kannst Du bei mir auch "Gartenarbeit/Waldpflege" und "Wildkräutersuche/Pilzesammeln" setzen. Ich wünsche Euch alles Gute für die große Tour!

Einen Kommentar schreiben

*