Wilde Pferde

In der Weltstadt Reken verbringe ich ein nettes Wochenende bei Freunden. So lerne ich bei einer Unterhaltsamen kleinen Radtour die Gegend kennen. Im Merfelder Bruch bekomme ich so eine Herde Wilder Pferde zu sehen. Es sind über Hundert Tiere. Ich habe noch nie soviel Pferde auf einen Haufen gesehen. Die Herde kann sich in einem großen Areal frei bewegen. Durch Zäune und Flüsse begrenzt ist die Herde jedoch nicht völlig frei. Das ist auch gut so, sonst würde sie nicht lange überleben. Die Pferde sehen gesund und sauber aus. Sie werden im Winter bei Bedarf zugefüttert, ansonsten aber sich selbst überlassen. Paarung und Geburt von Fohlen schaffen die Pferde alleine. Einmal im Jahr gibt es eine große Veranstalltung. Dann werden die Pferde in eine Arena getrieben und die einjährigen Hengste werden gefangen und versteigert. Das ist nötig, da sonst die Hengste versuchen eine eigene Herde zu gründen, und so den bestehenden Verbund auflösen. Die Pferde sind ein schöner Anblick und ich freue mich für die relative Freiheit der Tiere. Wer die Tiere sehen will schaut unter http://www.wildpferde.de/ oder Stichwort Dülmener Wildpferde.
Am Abend schummele ich mal wieder und fahre im Auto nach Münster. Dort, am Aasee sind heute Abend viele Heisluftballons versammelt. Als es dunkel wird werden die Ballons, die tagsüber noch gefahren sind erneut aufgepustet. Um 22:00 Uhr befeuern dann alle Ballonfahrer gleichzeitig ihre Gefährt. Das Feuer bringt die großen Ballons fantastisch zum Leuchten. Es sind bestimmt 20 Ballons. Die Gebrüder Montgolfier währen begeistert. Ich bin es auch.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

*